Schminken mit Schlupflid II: Die falsche Lidfalte



                           


Guten Tag die Damen,

vor einiger längerer Zeit habe ich meinen ersten Artikel zum Thema Schlupflider schminken veröffentlicht, in dem es um die grundlegenden Werkzeuge, Techniken und Probleme ging. Eigentlich sollte der nun folgende Artikel schon vor vielen Wochen veröffentlicht werden, aber zwei Fotoversuche sind kläglich gescheitert. Egal, besser spät als nie, oder?

Die falsche Lidfalte ist gefühlt die am meisten verbreitete Schminktechnik, die ich an Schlupflidern so sehe. Sie basiert in der Hauptsache darauf, durch einen Schatten eine Art künstliche Lidfalte zu simulieren, während das bewegliche Lid aufgehellt und damit betont wird. Ab und zu schminke ich meine Augen auch auf diese Weise, ich finde aber nicht, dass die Technik für stark hängende Oberlider besonders kaschierend wirkt. Aber seht selbst zunächst ein Vorher- und Nachher-Bild.






Man darf sich allerdings nicht davon täuschen lassen. Dass mein Auge geschminkt viel gelifteter aussieht, das liegt zum großen Teil daran, dass ich einfach nicht in der Lage war, zwei mal die exakt gleiche Pose einzunehmen.


Schritt 1

Der erste Schritt besteht selbstverständlich darin, eine Basis für das folgende Augenmakeup zu schaffen. Auf dem linken Bild oben habe ich mein Auge bereits mit meinem Primer und dem Color Tattoo in Creme de Nude ausgeglichen. Darüber verteile ich auf das komplette Oberlid bis zur Braue einen matten, hautfarbenen Lidschatten (Foxy), damit sich die dunkleren Farben sanft und gleichmäßig verblenden lassen.


Schritt 2 

Nun nehme ich mit meinem Blendepinsel einen hellen matten Taupeton (Naked 2) auf und verteile ihn über meiner Lidfalte. Um die richtige Stelle zu finden, in der man den Schatten beginnt, fühlt ihr am besten mit dem sauberen Pinsel erst einmal vor, wo euer Knochen der Augenhöhle genau verläuft. Viele empfehlen, geradeaus in den Spiegel zu schauen und den Pinsel dann genau unter besagtem Knochen anzusetzen, um die richtige Position des Schattens zu ermitteln. Ich persönlich neige den Kopf lieber ein wenig nach hinten und schaue dann nach unten in meinen Schminkspiegel.






Den Pinsel setze ich zunächst außen an, um dort das intensivste Ergebnis zu erreichen. Dann blende ich die Farbe unter der Knochenkante entlang nach innen, verblende alles mit dem matten Hautton und baue die Farbe dann bei Bedarf noch etwas auf. Außerdem trage ich mit einem kleineren, spitzen Pinsel etwas der Farbe am äußeren Drittel des unteren Wimpernkranzes auf und verbinde die Linie mit dem oberen Schatten. Dabei ist das alles wirklich noch subtiler Effekt.





Schritt 3

Mit dem gleichen Pinsel nehme ich nun eine Prise eines matten, dunkelbraunen Lidschattens (Faint) auf, um die vorbereiteten Schatten, insbesondere am unteren Lid und dem äußeren Teil der simulierten Lidfalte, noch etwas zu intensivieren - außerdem betone ich den äußeren Winkel des beweglichen Lides noch. Auch hier gilt es, die Farbe sanft aufzubauen und zu verblenden - nachlegen kann man jederzeit, wegblenden ist schwieriger.
Nun tupfe ich mit den Fingern (oder einem flachen Pinsel) den hellen, schimmernden Lidschatten (Venus) auf das bewegliche Lid und den Augeninnenwinkel und verblende alles ineinander. Hier achte ich darauf, vom Braun ins Helle zu blenden, um so wenig Schimmer wie möglich auf den Schatten zu übertragen. Man sieht aber auf dem Bild, dass man den Transfer nicht gänzlich verhindern kann.






Zuletzt bleibt nur noch, die Wimpern zu biegen und kräftig zu tuschen et voilà! 


Wie mir das Ergebnis gefällt

Ich habe es ja bereits eingangs erwähnt: Ich habe meine Probleme mit der Technik. Man sieht das aufgehellte bewegliche Lid kaum und der schmale Streifen, der sichtbar ist, wirkt im Kontrast zum dunklen Schatten eher noch drückender. Frauen mit weniger stark hängendem Lid setzen den Schatten häufig weiter oben an und tragen den hellen Lidschatten auch auf die leicht hängende Partie. Das funktioniert bei mir aber absolut nicht sinnvoll. Ebenso wenig wie den Schatten wie oft zu sehen (z.B. in Wonderwalls Video zum Thema) nicht über das ganze Auge, sondern nur im äußeren Teil zu setzen. Da mein Lid so stark hängt, bekomme ich dann keinen Verlauf in meine natürliche Lidfalte hin, sodass ich den Schatten, zwar schwächer, aber auch bis ins innere Auge ziehe.






Diese tiefe Falte ist übrigens die natürliche Begrenzung meines 'beweglichen' Lides. Der helle Bereich darüber verschwindet, wie man auf den Bildern bei offenem Auge sieht, völlig unter der hängenden Partie. Ihr versteht mein Problem?
Für Menschen mit leichten Schlupflidern ist diese Variante aber sicherlich eine praktikable Variante, um die Augen etwas zu betonen und größer wirken zu lassen. Ich mag an der Technik in jedem Fall, dass man wenige Dinge braucht, um das Make Up zu schminken: Es reichen theoretisch zwei Pinsel und vier Lidschatten. Auf Reisen geht es noch minimalistischer, indem man z.B. das Catrice Kontur-Kit benutzt, um den hellen schimmernden und den hellen taupebraunen Lidschatten zu ersetzen, während das normale Puder die Blendefunktion übernehmen kann. Dann braucht man lediglich einen matten braunen Lidschatten dazupacken und man ist ausgestattet.

Ich für meinen Teil werde mir einen etwas kleineren Blendepinsel zulegen, um auszutesten, ob ein schmalerer Schatten bei meiner Augenform besser wirkt.


Zutatenliste



  


Ich schätze die Naked Basics als Palette für Schlupflider wirklich sehr, weil man im Zweifel keinen zusätzlichen Lidschatten mehr braucht. Wie oben erwähnt, kann man allerdings auch zum Teil Teintprodukte zweckentfremden, andere Nudepaletten, wenn sie matte Lidschatten enthalten, funktionieren sicher ähnlich gut. Ich gebe auch zu, dass ich für das helle Oberlid in der Regel nicht Venus benutze, sondern einen wärmeren hellen Ton, ich wollte aber demonstrieren, dass wirklich wenige Produkte ausreichend sind. 


Wie schminkt ihr anderen Schlupflidgeplagten eure Augen am liebsten? Mögt ihr diese Technik?

So long,


   

Kommentare:

  1. Uh, gibst du einmal Laut, wenn du einen schönen, kleinen Blenderpinsel gefunden hast? Ich habe im Moment am liebsten den von essence, würde doch gern erweitern ;)

    Schlupflidergang...
    Ich schminke nach dieser Technik gar nicht, da meine Schlupflider so stark sind, dass es mit dem hellen Lid einfach seeeehr merkwürdig aussieht, ich haue die Farbe dann eher bis unter den Brauenbogen, dann ist das Schlupflid auch verschwunden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klar sag ich dir dann bescheid!

      bei mir ist das mit dem hellen lid ja auch total suboptimal. ich finde generell, dass das bei stärkeren schlupflidern nur bei geschlossenem auge gut aussieht.

      Löschen